Labor-Spektrumanalysatoren der Baureihe RSA600A – Datenblatt

Spektrumanalysator

Grundpreis­spanne

€6,150 - €10,300

Weitere Informationen:

Online lesen:

Bei den USB-Spektrumanalysatoren der Baureihe RSA600A handelt es sich um sehr kleine transportable, breitbandige Labor-Spektrumanalysatoren in einem robusten Gehäuse.

Merkmale und Vorteile
  • großer Frequenzbereich von 9 kHz bis 3,0/7,5 GHz für eine breite Palette von Analyseanforderungen
  • 40 MHz Erfassungsbandbreite ermöglicht die Echtzeitanalyse zur Erfassung von Transienten und zur Vektoranalyse
  • Amplitudengenauigkeit: 0,2 dB bis 3 GHz (95 % statistische Sicherheit)
  • GPS/GLONASS/Beidou-Standardempfänger
  • optionaler Mitlaufgenerator für Gewinn-/Verlust-, Antennen- und Kabelmessungen
  • Streaming-Erfassung kann zur Aufzeichnung und Wiedergabe von Langzeitereignissen verwendet werden
  • Die SignalVu-PC-Software bietet eine Echtzeit-Signalverarbeitung mit DPX-Spektrum/Spektrogramm, sodass Sie die Zeit zur Suche nach vorübergehend auftretenden Problemen auf ein Minimum beschränken können.
  • Eine Mindestsignaldauer von 100 μs führt zu einer Erfassungswahrscheinlichkeit von 100 %, sodass Sie Probleme bereits bei der ersten Signalerfassung erkennen.
  • Anwendungsprogrammierschnittstelle zur Entwicklung von benutzerdefinierten Programmen
  • Zubehör, zu dem unter anderem Tablet-Computer, Kalibriersätze, Adapter und phasenstabile Kabel gehören, ermöglicht die Zusammenstellung einer kompletten Lösung für Entwicklung, Charakterisierung und Fertigung.
Anwendungsgebiete
  • Charakterisierung von HF-Geräten, Teilsystemen und Systemen
  • Produktionstests
  • Mobilität bei Arbeiten vor Ort

Die Baureihe RSA600 bietet Ihnen die Bandbreite und die Analysetools, die Sie zur erfolgreichen Durchführung Ihrer Arbeit benötigen

Bei der Baureihe RSA600 haben Ingenieure die Echtzeit-Spektrumnalyse und die große Analysebandbreite zur Verfügung, die sie zur Lösung von Problemen bei der Charakterisierung, Validierung und Fertigung ihrer Schaltungsentwürfe benötigen. Das Kernstück des Systems ist der USB-HF-Spektrumanalysator, der auch unter rauen Umgebungsbedingungen Bandbreiten von 40 MHz sehr genau erfasst. Dank des Dynamikbereiches von 70 dB und der Frequenzobergrenze von 7,5 GHz können Sie Signale mit einer Bandbreite bis 40 MHz umfassend charakterisieren. Der USB-Formfaktor verlagert die Verarbeitungsleistung auf einen PC Ihrer Wahl, sodass Sie selbst entscheiden können, wann Sie mehr Verarbeitungsleistung oder Speicher benötigen.

Der optionale Mitlaufgenerator ermöglicht Verstärkungs- und Verlustmessungen zur schnellen Überprüfung von Filtern, Verstärkern, Duplexern und anderen Komponenten. Und Sie können nach Bedarf Kabel- und Antennenmessungen von Stehwellenverhältnis, Reflexionsdämpfung, Entfernung bis zum Defekt und Kabelverlust vornehmen.

Die SignalVu-PC-Software bietet umfangreiche Analysefunktionen für den Einsatz im Labor

Die Modelle der RSA600-Serie laufen mit SignalVu-PC, einem leistungsstarken Programm, das als Grundlage der herkömmlichen Spektrumanalysatoren von Tektronix verwendet wird. SignalVu-PC bietet Funktionen für tiefgehende Analysen, die so bisher in kostengünstigen Laborlösungen nicht verfügbar waren. Durch die Echtzeitverarbeitung von Spektren/Spektrogrammen mit DPX-Technologie auf Ihrem PC werden die Hardwarekosten noch weiter reduziert. Kunden, die Programmierzugang zum Gerät benötigen, können entweder die Programmierschnittstelle von SignalVu-PC wählen oder die im Lieferumfang enthaltene Programmierschnittstelle (API) verwenden, die eine umfassende Auswahl von direkten Befehlen und Messungen bietet. Die Basisfunktionen der kostenlosen SignalVu-PC-Software sind bereits äußerst umfangreich. Nachstehend sind Messungen der Basisversion dargestellt.

Der RSA600A in Verbindung mit SignalVu-PC bietet erweiterte Möglichkeiten für Messungen

Mit einer Echtzeitbandbreite von 40 MHz zeigt das einzigartige DPX-Spektrum/Spektrogramm jede auftretende Störung und jedes unbekannte Signal bis zu einer kleinsten Signaldauer von 100 µs. Die nachfolgende Abbildung zeigt eine WLAN-Übertragung (grün und orange), wobei die sich in der Anzeige wiederholenden schmalen Signale von einem Bluetooth-Modul stammen. Im Spektrogramm (oberer Teil der Anzeige) werden diese Signale zeitlich klar getrennt, um etwaige Signalkollisionen aufzuzeigen.


Thumbnail

Dank der unbeaufsichtigten Maskenüberwachung ist das Auffinden unerwarteter Signale ganz einfach. Auf der die DPX-Spektrumanzeige können Sie eine Maske anlegen. Bei jeder Verletzung können bestimmte Maßnahmen ergriffen werden, unter anderem Stopp, Speichern eines Bildes, Speichern einer Erfassung oder Senden eines akustischen Alarms. In der folgenden Abbildung ist eine Maskenverletzung aufgetreten, die auf der Maske rot gekennzeichnet ist. Im Ergebnis der Verletzung wurde eine Bildschirmaufnahme gespeichert. Maskentests können zur unbeaufsichtigten Überwachung verwendet werden. Bei der Wiedergabe aufgezeichneter Signale können an denselben Signalen Tests auf unterschiedliche Maskenverletzungen durchgeführt werden.


Thumbnail

Der Mitlaufgenerator (Option 04 beim RSA600) wird über SignalVu-PC gesteuert. Hier können Sie Start-Stopp-Frequenzen eingeben, die Anzahl der Schritte in der Spanne einstellen, den Referenzpegel anpassen und den Mitlaufgenerator mit einer Kalibrierfunktion normalisieren. In der folgenden Abbildung ist das Verhalten eines Bandpassfilters zwischen 800 MHz und 3 GHz dargestellt.


Thumbnail

SignalVu-PC – anwendungsspezifische Lizenzen

SignalVu-PC bietet zahlreiche anwendungsorientierte Optionen, unter anderem:

  • Allgemeine Modulationsanalyse (27 Modulationstypen, darunter 16/32/64/256 QAM, QPSK, O-QPSK, GMSK, FSK, APSK)
  • Bluetooth®-Analyse bei Low Energy, Basic Rate und Enhanced Data Rate
  • P25-Analyse von Signalen Phase I und Phase 2 
  • WLAN-Analyse von 802.11a/b/g/j/p, 802.11n, 802.11ac
  • Messung von Kennung und HF bei LTE™-FDD- und TDD-Basisstationszellen (eNB) (Option SV28)
  • Kartierung
  • Pulsanalyse
  • AM/FM/PM/Direct-Audio Messung, einschließlich SINAD, THD
  • Wiedergabe aufgezeichneter Daten mit vollständiger Analyse in allen Bereichen
  • Signaluntersuchung und -klassifizierung

Ausführliche Details und Bestellinformationen finden Sie im separaten SignalVu-PC-Datenblatt. Nachstehend werden ausgewählte Anwendungen erläutert.

Allgemeine Modulationsanalyse

Die SignalVu-PC-Anwendung SV21 bündelt 27 verschiedene Modulationsarten zu einem Analysepaket und bietet Konstellationsanzeigen, Augendiagramme, Symboltabellen, Trellis-Diagramme, Übersichten über die Modulationsqualität und vieles mehr. Symbolraten und Filterarten können angepasst werden, und ein integrierter Equalizer ermöglicht die Optimierung von Signalen. Die folgende Abbildung zeigt ein TETRA-Standardsignal, das mit einer pi/4DQPSK-Modulation mit 18.000 Symbolen/s moduliert wurde.


Thumbnail

In der Abbildung oben wird ein 5 GHz-Träger, der mit 500 MSymbols/sec pi/4-QPSK moduliert wird, mit dem RSA7100A Option B800 und SignalVu-PC-Anwendungslizenz SVMH analysiert. Eine Messungsübersicht, EVM über die Zeit und die Konstellationsanzeige werden zusammen mit der fortlaufenden Überwachung des DPX-Spektrums angezeigt.

Bluetooth

Mit der Anwendung SV27 können Sie auf dem Bluetooth-SIG-Standard beruhende HF-Messungen an Sendern im Zeit-, Frequenz- und Modulationsbereich durchführen. Diese Anwendung ermöglicht Basic-Rate- und Low-Energy-Sendermessungen, die in der Bluetooth SIG Test Specification RF.TS.4.1.1 für die Basic Rate und in der RF-PHY.TS.4.1.1 für Bluetooth Low Energy definiert sind. Die Anwendung SV27 erkennt außerdem automatisch Enhanced-Data-Rate-Datenpakete, demoduliert sie und liefert Symbolinformationen. Datenpaketfelder sind zur eindeutigen Erkennung in der Symboltabelle farbcodiert. Pass/Fail-Ergebnisse werden mit einstellbaren Grenzwerten dargestellt, und Bluetooth-Voreinstellungen können über Buttons zu unterschiedlichen Messungen abgerufen werden. Die folgende Messung zeigt die zeitabhängige Abweichung, den Frequenzoffset, den Frequenzdrift und eine Zusammenfassung der Messungen mit Pass/Fail-Ergebnissen.


Thumbnail

APCO 25

Die SignalVu-PC-Anwendung SV26 ermöglicht die Analyse von APCO-P25-Signalen. Die folgende Abbildung zeigt ein HCPM-Signal, Phase II, das mit dem Spektrumanalysator auf Anomalien überwacht wird, während Messungen der Senderleistung, Modulation und Frequenz gemäß den Vorgaben der Norm TIA-102 durchgeführt werden.


Thumbnail

LTE

Die Anwendung SV28 ermöglicht die folgenden Messungen am Sender einer LTE-Basisstation:

  • Cell-ID
  • Kanalleistung
  • Belegte Bandbreite
  • Nachbarkanalleistung (ACLR)
  • Spektrumemissionsmaske (SEM)
  • Sender-Abschaltleistung für TDD

Die Messungen entsprechen der Definition in 3GPP TS Version 12.5 und unterstützen alle Kategorien von Basisstationen (auch Picocells und Femtocells). Es werden Pass/Fail-Informationen gemeldet, und alle Kanalbandbreiten werden unterstützt.

Die Cell-ID-Voreinstellung zeigt das primäre Synchronisierungssignal (PSS) und das sekundäre Synchronisierungssignal (SSS) in einem Konstellationsdiagramm. Außerdem wird der Frequenzfehler dargestellt.

Die folgende Abbildung zeigt eine Spektralüberwachung, bei der die Spektrogrammanzeige mit Messungen von Cell-ID/-Konstellation, Spektrumemissionsmaske und ACLR kombiniert ist.


Thumbnail


Thumbnail

Rückflussdämpfung/VSWR, Abstand zum Fehler und Kabeldämpfung – Führen Sie Komponentencharakterisierungsaufgaben einfach und kostengünstig durch. Mit dem Mitlaufgenerator (Option 04) führt die Baureihe RSA500A mit Anwendungslizenz SV60xx-SVPC an einem Anschluss Messungen an Kabeln, Geräten und Antennen durch.

Rückflussdämpfung eines Bandpassfilters gemessen von 700 MHz bis 2,6 GHz. Bei 1,48 GHz (-34,4 dB Rückflussdämpfung) und bei 1,73 GHz (-11,68 dB Rückflussdämpfung) wurden Markierungen gesetzt, die die beste und schlechteste Passung im Passband des Filters anzeigen

WLAN 802.11a/b/g/j/p/n/ac

Die Optionen SV23, 24 und 25 erleichtern die Durchführung komplizierter WLAN-Messungen. Bei dem nachfolgend dargestellten 20-MHz-Signal (802.11ac) zeigt das Spektrogramm die erste Pilotsequenz an, gefolgt vom Hauptsignal. Die Modulation wird für das Paket automatisch als 64 QAM erkannt und als Konstellation angezeigt. Die Datenübersicht gibt einen EVM-Effektivwert von -37,02 dB an, und die Burstleistung wird bei -17,32 dBm gemessen. SignalVu-PC-Anwendungen sind für 802.11a/b/j/g/p, 802.11n und 802.11ac bis zu einer Bandbreite von 40 MHz verfügbar.


Thumbnail

Wiedergabe

Anwendung SV56 - die Wiedergabe aufgezeichneter Signale kann stundenlanges Beobachten in Echtzeit und Warten auf eine Spektralverletzung auf wenige Minuten verkürzen.

Die Aufzeichnungslänge wird nur durch die Größe des Speichermediums begrenzt. Die Aufzeichnung ist eine Grundfunktion von SignalVu-PC. Die SignalVu-PC-Anwendung SV56 (Wiedergabe) ermöglicht die vollständige Analyse aller SignalVu-PC-Messungen (auch das DPX-Spektrogramm). Die Angaben für die Mindestsignaldauer werden auch während der Wiedergabe eingehalten. AM-/FM-Audiodemodulation ist möglich. Es stehen variable Messbereiche, Auflösungsbandbreiten, Analysedauern und Bandbreiten zur Verfügung.

In der nachfolgenden Abbildung ist das FM-Band gezeigt, wobei eine Maske zur Erkennung von Spektralverletzungen dient. Gleichzeitig wird das FM-Signal bei einer Mittenfrequenz von 92,3 MHz wiedergegeben.


Thumbnail

Das RSA5600RACK kann so eingerichtet werden, dass es wie unten dargestellt 1 oder 2 RSA600A-Spektrumanalysatoren beherbergt.


Thumbnail

Gestelleinbau für 1 oder 2 RSA600s

Technische Daten

Alle technischen Daten sind garantiert, sofern nicht anderweitig angegeben. Alle technischen Daten gelten für alle Modelle, falls nicht anderes angegeben.

Frequenz
Frequenzbereich

RSA603A
9 kHz bis 3 GHz
RSA607A
9 kHz bis 7,5 GHz
Genauigkeit der Messwerte von Frequenzmarkierungen

±(RE × MF + 0,001 × Spanne) Hz

RE: Referenzfrequenzfehler

MF: Markierungsfrequenz [Hz]

Genauigkeit der Frequenzreferenz

Anfangsgenauigkeit bei Kalibrierung (30 min Warmlaufzeit)

±1 x 10-6

Alterung im ersten Jahr, typisch
±1 x 10-6 (1 Jahr)
Kumulativer Fehler (Anfangsgenauigkeit + Temperatur + Alterung), typisch
3 x 10-6 (1 Jahr)
Temperaturdrift
±0,9 x 10-6 (-10 °C bis 60 °C)
Externer Referenzeingang
BNC-Steckverbinder, 50 Ω Nennwiderstand
Externe Referenz-Eingangsfrequenz

Alle 1 MHz zwischen 1 und 20 MHz plus: 1,2288 MHz, 2,048 MHz, 2,4576 MHz, 4,8 MHz, 4,9152 MHz, 9,8304 MHz, 13 MHz und 19,6608 MHz.

Der Störsignalpegel des Eingangssignals muss innerhalb eines Offsets von 100 kHz kleiner als -80 dBc sein, damit auf dem Bildschirm keine Störsignale angezeigt werden.

Externer Referenzeingangsbereich
±5 ppm
Externer Referenzeingangspegel
-10 bis +10 dBm
GNSS
Genauigkeit, wenn für GNSS gesperrt 1
±0,025 ppm 2
GNSS-trainierte Genauigkeit, wenn GNSS-Antenne getrennt ist 3, 4

±0,025 ppm 5

±0,08 ppm 6

1Getestet mit GPS-System.

2Zur Verwendung mit einer Stabilität von ±0,025 ppm sollte das Gerät nach dem Auspacken für zwei bis fünf Tage kontinuierlich eingeschaltet sein.

3Getestet mit GPS-System.

4Für 24 Stunden kontinuierlichen Betrieb innerhalb der Temperaturgrenzwerte (siehe Fußnoten 5 und 6) nach GNSS-Training. Siehe kumulative Fehlerspezifikation bei Betrieb im GNSS-trainierten Modus mehr als 24 Stunden nach dem letzten Training.

5Bei einer Änderung der Umgebungstemperatur um weniger als 3 °C nach dem Training.

6Bei einer Änderung der Umgebungstemperatur um weniger als 10 °C nach dem Training.

HF-Eingang
HF-Eingang
HF-Eingangsimpedanz
50 Ω
HF-Stehwellenverhältnis (HF-Dämpfung = 20 dB), typisch

3 GHz bis 7,5 GHz)

HF-Stehwellenverhältnis, Vorverstärker eingeschaltet, RSA603A und RSA607A,typisch

6 GHz bis 7,5 GHz, HF-Dämpfung = 10 dB, Vorverstärker eingeschaltet)

Maximaler HF-Eingangspegel
Maximale Gleichspannung
±40 V (HF-Eingang)
Maximale sichere Eingangsleistung

+33 dBm (HF-Eingang, 10 MHz bis 7,5 GHz, HF-Dämpfung ≥ 20 dB)

+13 dBm (HF-Eingang, 9 kHz bis 10 MHz)

+20 dBm (HF-Eingang, HF-Dämpfung

Maximale sichere Eingangsleistung (Vorverstärker eingeschaltet)

+33 dBm (HF-Eingang, 10 MHz bis 7,5 GHz, HF-Dämpfung ≥ 20 dB)

+13 dBm (HF-Eingang, 9 kHz bis 10 MHz)

Maximale messbare sichere Eingangsleistung

+30 dBm (HF-Eingang, ≥10 MHz bis Fmax, HF-Dämpfung Auto)

+20 dBm (HF-Eingang,

HF-Dämpfungsglied am Eingang
0 dB bis 51 dB (in Schritten von 1 dB)
Amplitude und HF
Amplitude und HF-Flachheit
Referenzpegel-Einstellbereich
-170 dBm bis +40 dBm, in Schritten von 0,1 dB, (Standard-HF-Eingang)
Amplitudengenauigkeit bei allen Mittenfrequenzen

18 ⁰C bis 28 ⁰C

18 ⁰C bis 28 ⁰C, typisch (95 % statistische Sicherheit)

-10 ⁰C bis 55 ⁰C, typisch

9 kHz ≤ 3,0 GHz ±0,8 dB ±0,2 dB ±1,0 dB
> 3 bis 7,5 GHz ±1,5 dB ±0,6 dB ±2,0 dB
Amplitudengenauigkeit bei allen Mittenfrequenzen – Vorverstärker eingeschaltet (18 ℃ bis 28 ℃, HF-Dämpfungsglied auf 10 dB eingestellt)
Mittenfrequenzbereich

18 ⁰C bis 28 ⁰C

18 ⁰C bis 28 ⁰C, typisch (95 % statistische Sicherheit)

18 ⁰C bis 28 ⁰C, typisch

100 kHz bis ≤ 3,0 GHz ±1,0 dB ±0,5 dB ±1,0 dB
> 3 bis 7,5 GHz ±1,75 dB ±0,75 dB ±3,0 dB
Vorverstärkung

27 dB bei 2 GHz

21 dB bei 6 GHz (RSA607A)

Kanalansprechverhalten (Amplituden- und Phasenabweichung), typisch

Verwenden Sie bei diesen Angaben ein Fenster mit einem flachen Kurvendach, um eine maximale Genauigkeit der Überprüfung der Dauerstrichamplitude zu erhalten, wobei das HF-Dämpfungsglied auf 10 dB eingestellt ist.

Merkmal Beschreibung
Mittenfrequenz der Messung Wobbelhub Amplitudenebenheit, typisch Amplitudenebenheit, Effektivwert, typisch Phasenlinearität, Effektivwert, typisch
9 kHz bis 40 MHz ≤40 MHz 1 ±1,0 dB 0,60 dB  
>40 MHz bis 4,0 GHz ≤20 MHz ±0,10 dB 0,08 dB 0.3°
>4 GHz bis 7,5 GHz ≤20 MHz ±0,35 dB 0,20 dB 0.7°
>40 MHz bis 4 GHz ≤40 MHz ±0,15 dB 0,08 dB 0.6°
>4 GHz bis 7,5 GHz ≤40 MHz ±0,40 dB 0,20 dB 1.0°
Kanalansprechverhalten (Amplitudenflachheit)

Verwenden Sie bei diesen Angaben ein Fenster mit einem flachen Kurvendach, um eine maximale Genauigkeit der Überprüfung der Dauerstrichamplitude zu erhalten, wobei das HF-Dämpfungsglied auf 10 dB eingestellt ist. Die Angaben gelten für die Test-Mittenfrequenzen, die am Tabellenende aufgeführt sind.

Merkmal Beschreibung
Amplitudenflachheit  
  Wobbelhub  
  ≤20 MHz ±0,5 dB
  ≤40 MHz ±0,5 dB
Test-Mittenfrequenzen (in MHz) 21, 30, 500, 1000, 1500, 2000, 2500, 3000, 3500, 3950, 4050, 4500, 4850, 4950, 5500, 5750, 5850, 6200, 6650, 6750, 7000, 7450 

1Die Spanne darf sich nicht über die Frequenzuntergrenze des Gerätes erstrecken.

Trigger
Trigger-/Sync-Eingang, typisch

Spannungsbereich: TTL, 0,0 V bis 5,0 V

Triggerpegel (Schmitt-Trigger):

Positive Schwellenwertspannung: min. 1,6 V, max. 2,1 V

Negative Schwellenwertspannung: min. 1,0 V, max. 1,35 V

Impedanz: 10 kOhm mit Begrenzung durch Schottky-Dioden auf 0 V, +3,4 V

Zeitliche Ungenauigkeit externer Trigger

>20 MHz bis 40 MHz Erfassungsbandbreite: ±250 ns

Mit abnehmender Erfassungsbandbreite erhöht sich die Ungenauigkeit.

Leistungstrigger
Leistungstrigger, typisch

Bereich: 0 dB bis -50 dB ab Referenzpegel, bei einem Triggerpegel von > 30 dB über dem Grundrauschen

Typ: Ansteigende oder abfallende Flanke

Trigger-Totzeit: ≤ 100 μs

Zeitliche Ungenauigkeit der Leistungstriggerposition

>20 MHz bis 40 MHz Erfassungsbandbreite: ±250 ns

Mit abnehmender Erfassungsbandbreite erhöht sich die Ungenauigkeit.

Genauigkeit des Leistungstriggerpegels

±1,5 dB bei Dauerstrichsignal auf der abgestimmten Mittenfrequenz für Triggerpegel von > 30 dB über dem Grundrauschen.

Diese Angabe gilt zusätzlich zur Ungenauigkeit der Gesamt-Amplitudengenauigkeit im SA-Modus.

Rauschen und Verzerrung

Alle Rausch- und Verzerrungsmessungen wurden bei ausgeschaltetem Vorverstärker durchgeführt, sofern nichts anderes angegeben ist.

Erfassungspunkt dritter Ordnung (TOI)
+12 dBm bei 2130 GHz
Erfassungspunkt dritter Ordnung (TOI),
Vorverstärker ausgeschaltet, typisch

+10 dBm (9 kHz bis 25 MHz)

+15 dBm (25 MHz bis 3 GHz)

+15 dBm (3 GHz bis 4 GHz, RSA607A)

+10 dBm (4 GHz bis 7,5 GHz, RSA607A)

Vorverstärker eingeschaltet, typisch

-20 dBm (9 kHz bis 25 MHz)

-15 dBm (25 MHz bis 3 GHz)

-15 dBm (3 GHz bis 4 GHz)

-20 dBm (4 GHz bis 7,5 GHz, RSA607A)

Intermodulationsverzerrungen 3. Ordnung

-74 dBc bei 2,130 GHz

Jeder Signalpegel -25 dBm am HF-Eingang. 2-MHz-Signaltrennung. Dämpfungsglied = 0, Referenzpegel = -20 dBm.

Intermodulationsverzerrungen 3. Ordnung
Vorverstärker ausgeschaltet, typisch

Jeder Signalpegel -25 dBm am HF-Eingang. 2-MHz-Signaltrennung. Dämpfungsglied = 0, Referenzpegel = -20 dBm.

Vorverstärker eingeschaltet, typisch

Jeder Signalpegel -55 dBm am HF-Eingang. 2-MHz-Signaltrennung. Dämpfungsglied = 0, Referenzpegel = -50 dBm.

2. Harmonische, Verzerrung, typisch
2. Harmonische, Verzerrung

2. Harmonische, Verzerrung, Vorverstärker eingeschaltet

Erfassung der Verzerrung durch die 2. Harmonische (SHI)

+35 dBm, 40 MHz bis 1,5 GHz, Eingangsfrequenz

+35 dBm, 1, GHz bis 3,75 GHz, Eingangsfrequenz

Erfassung der Verzerrung durch die 2. Harmonische (SHI), Vorverstärker eingeschaltet

+15 dBm, 40 MHz bis 3,75 GHz, Eingangsfrequenz

Angezeigter mittlerer Rauschpegel (DANL)

(Normalisiert auf 1 Hz Auflösungsbandbreite, mit Mittelwert-Protokollierungserkennung)

Frequenz
bereich Vorverstärker eingeschaltet Vorverstärker eingeschaltet, typisch Vorverstärker ausgeschaltet, typisch
500 kHz bis 1 MHz -138 dBm/Hz -145 dBm/Hz -130 dBm/Hz
1 MHz bis 25 MHz -153 dBm/Hz -158 dBm/Hz -130 dBm/Hz
>25 MHz bis 1 GHz -161 dBm/Hz -164 dBm/Hz -141 dBm/Hz
>1 GHz bis 2 GHz -159 dBm/Hz -162 dBm/Hz -141 dBm/Hz
>2 GHz bis 3 GHz -156 dBm/Hz -159 dBm/Hz -138 dBm/Hz
>3 GHz bis 4,2 GHz, RSA607A - dBm/Hz - dBm/Hz -138 dBm/Hz
>4,2 GHz bis 6 GHz, RSA607A -159 dBm/Hz -162 dBm/Hz -147 dBm/Hz
>6 GHz bis 7,5 GHz, RSA607A -155 dBm/Hz -158 dBm/Hz -145 dBm/Hz
Phasenrauschen
Phasenrauschen
Offset 1 GHz Mittenfrequenz 1 GHz Mittenfrequenz (typisch) 2 GHz Mittenfrequenz (typisch)

6 GHz Mittenfrequenz, (RSA607A)

(typisch)
10 MHz (typisch)
10 kHz -94 dBc/Hz -97 dBc/Hz -96 dBc/Hz -94 dBc/Hz -120 dBc/Hz
100 kHz -94 dBc/Hz -98 dBc/Hz -97 dBc/Hz -96 dBc/Hz -124 dBc/Hz
1 MHz -116 dBc/Hz -121 dBc/Hz -120 dBc/Hz -120 dBc/Hz -124 dBc/Hz
Integrierte Phase (eff), typisch

7,45 x 10-3Radian bei 1 GHz

8,24 x 10-3Radian bei 2 GHz

9,34 x 10-3Radian bei 6 GHz

Integriert von 10 kHz bis 10 MHz

Störverhalten
Rest-Störsignalverhalten (Referenz = -30 dBm, Auflösungsbandbreite = 1 kHz)

60 MHz bis 80 MHz), typisch

80 MHz bis 7,5 GHz), typisch

Störsignalverhalten bei Signal (Bildunterdrückung)

Störsignalverhalten bei Signal auf der Mittenfrequenz
Offset ≥ 1 MHz
Frequenz Spanne ≤40 MHz, gewobbelte Spannen >40 MHz
    Typisch
1 MHz bis 100 MHz   -75 dBc
100 MHz bis 3 GHz -72 dBc -75 dBc
3 GHz bis 7,5 GHz (RSA607A) -72 dBc -75 dBc
Störsignalverhalten bei Signal auf der Mittenfrequenz
(100 kHz ≤ Offset
Frequenz P-TYP (PRI) typisch
1 MHz - 100 MHz -76 dBc
100 MHz - 3 GHz -76 dBc
3 GHz - 7,5 GHz (RSA607A) -74 dBc 1

1Stromversorgungsseitenbänder, 620 - 660 kHz: -67 dBc, typisch

Störsignalverhalten bei einem anderen Signal als der Mittenfrequenz, typisch
Frequenz Spanne ≤40 MHz, gewobbelte Spannen >40 MHz
1 MHz bis 25 MHz (NF-Band) -73 dBc
25 MHz – 3 GHz -73 dBc
3 GHz bis 7,5 GHz (RSA607A) -73 dBc
Störsignalverhalten bei Signal auf halber ZF 1
RSA603A, RSA607A

Signalfrequenz = 2310 MHz, HF-Eingangspegel = -30 dBm

RSA607A

HF-Eingangspegel = -30 dBm

1Dies ist ein Eingangssignal mit der halben Zwischenfrequenz.

Durchgriff des lokalen Oszillators auf den Eingangssteckverbinder, typisch

Dämpfungsglied = 10 dB.

Erfassung
IF-Bandbreite
40 MHz.
AD-Wandler
14 Bit, 112 MS/s
Echtzeit-ZF-Erfassungsdaten
112 MS/s, 16-Bit-Ganzzahlabtastungen.
ACLR
Format
GPS/GLONASS/Beidou
GPS-Antenne, Stromversorgung
3 V, max. 100 mA
Maximale Zeit bis zur ersten Positionsbestimmung nach dem Einschalten
Die Synchronisierungszeit reicht von 2 Sekunden (Warmstart) bis 46 Sekunden (Kaltstart).
-130 dBm Eingangssignalleistung
Genauigkeit der horizontalen Position

GPS: 2,6 m

GLONASS: 2,6 m

Beidou: 10,2 m

GPS + GLONASS: 2,6 m

GPS + Beidou: 2,6 m

Testbedingungen: 24 Std., statisch, -130 dBm, volle Leistung

Mitlaufgenerator (Option 04)
Mitlaufgenerator (Option 04)
Frequenzbereich

9 kHz bis 3 GHz (RSA603)

9 kHz bis 7,5 GHz (RSA607)

Ablenkgeschwindigkeit

6700 MHz/s, 101 Punkte, 50 kHz Auflösungsbandbreite (11 mS pro Punkt)

Gemessen mit einem Panasonic Toughpad FZ-G1, Prozessor Intel® Core™ i5-5300U, 2,3 GHz, 8 GB RAM, SSD 256 GB, Windows®7 Pro.

Frequenzauflösung
100 Hz
TG-Ausgangsanschluss
Typ N
Stehwellenverhältnis
Maximale Ausgangsleistung
-3 dBm
Einstellbereich des Ausgangsleistungspegels
40 dB
Schrittweite des Ausgangsleistungspegels
1 dB
Genauigkeit der Schrittweite des Ausgangsleistungspegels
±0,5 dB
Genauigkeit des Ausgangspegels
± 1,5 dB, 10 MHz bis 7,5 GHz, -20 dBm Ausgangspegel
Oberschwingungen
Nicht-harmonische Störungen

Rückwärtsleistung ohne Herbeiführung von Beschädigungen
40 Vdc, +20 dBm HF
Fehler bei Messung der Übertragungsverstärkung

Verstärkung von +20 bis -40 dB: ±1 dB

Dynamikbereich der Messung der Übertragungsverstärkung

70 dB

Messung von Rückflussdämpfung, Entfernung zum Fehler und Kabeldämpfung
Messung von Rückflussdämpfung, Entfernung zum Fehler und Kabeldämpfung
Messungen
Rückflussdämpfung, Kabeldämpfung, Entfernung zum Fehler
Frequenzbereich
10 MHz bis 3 GHz (RSA603A)

10 MHz bis 7,5 GHz (RSA607A)

Ablenkgeschwindigkeit 1
5 ms/Punkt, Messung der Rückflussdämpfung

5 ms/Punkt, Messung der Entfernung zum Fehler

5 ms/Punkt, Messung der Kabeldämpfung

Frequenzauflösung
500 Hz
Fehler bei der Messung der Rückflussdämpfung
Rückflussdämpfung von 0 bis 15 dB: ±0,5 dB

Rückflussdämpfung von 15 bis 25 dB: ±1,5 dB

Rückflussdämpfung von 25 bis 35 dB: ±4,0 dB
Fehler bei der Messung der Rückflussdämpfung bei 14 dB Rückflussdämpfung
±1,5 dB von 10 MHz bis 6,8 GHz

±3,0 dB von 6,8 GHz bis 7,5 GHz

±1,0 dB von 10 MHz bis 6,8 GHz

±2,5 dB von 6,8 GHz bis 7,5 GHz

Messbereich der Rückflussdämpfung
50 dB
Störunempfindlichkeit
Fehler bei der Messung der Rückflussdämpfung innerhalb der Spezifikationen bei folgenden Bedingungen:

+5 dBm Störsignalleistung innerhalb von 800 kHz vom Messpunkt

+5 dBm Störsignalleistung über 800 kHz vom Messpunkt entfernt

Bereich der Entfernung zum Fehler
1500 m oder 15 dB Möglichkeit der Einweg-Kabeldämpfung, benutzerdefiniert.

Die maximale Reichweite ist folgendermaßen abhängig vom Kabelverkürzungsfaktor und der Frequenzschrittweite:

Thumbnail

Bei:

Vp= Kabelverkürzungsfaktor im Verhältnis zur Lichtgeschwindigkeit

c = Lichtgeschwindigkeit (m/s)

Fstart= Wobbel-Startfrequenz (Hz)

Fstop= Wobbel-Stoppfrequenz (Hz)

N = Zahl der Ablenkungspunkte

Auflösung der Entfernung zum Fehler
0,03 m (RSA503A, RG-58 (Vp = 0,66)), benutzerdefinierbar 0,01 m (RSA507A, RG-58 (Vp = 0,66)), benutzerdefinierbar

Die minimale Auflösung ist folgendermaßen abhängig vom Kabelverkürzungsfaktor und der Frequenzschrittweite:

Thumbnail

oder

Thumbnail

1Ablenkung an 201 Punkten, gemessen mit einem Panasonic Toughpad FZ-G1.

SignalVu-PC-Standardmessungen und -Leistungsumfang
Umfang der Messungen
Allgemeine Signalanalyse
Spektrumanalysator Spans von 1 kHz bis 7,5 GHz
Drei Traces plus Math- und Spektrogramm-Trace
Fünf Marker mit Funktionen für Leistung, relative Leistung, integrierte Leistung, Leistungsdichte und dBc/Hz
DPX-Spektrum/Spektrogramm Echtzeit-Spektrumanzeige mit 100-prozentiger Erfassungswahrscheinlichkeit von Signalen im Bereich von 100 μsec bis 40 MHz Span
Amplitude, Frequenz, Phase vs. Zeit, RF I und Q vs. Zeit Basisfunktionen der Vektoranalyse
Zeitübersicht/Navigator Ermöglicht die einfache Einstellung von Erfassungs- und Analysezeiten für die tiefgehende Analyse in mehreren Bereichen
Spektrogramm Analyse des Signals mit einer 2-D- oder 3-D-Wasserfall-Anzeige
AM/FM-Listening FM- und AM-Signale hören und in einer Datei speichern
Analoge Modulationsanalyse
AM-, FM-, PM-Analyse Misst wichtige AM-, FM-, PM-Parameter
RF-Messungen
Störsignalmessung Benutzerdefinierte Grenzlinien und -bereiche ermöglichen die automatische Prüfung von Verletzungen des Spektrums über den gesamten Bereich des Geräts
Spektrumemissionsmaske Benutzerdefinierte oder standardspezifische Masken
Belegte Bandbreite Misst 99 % Leistung, -xdB Down-Punkte
Kanalleistung und ACLR Variable Kanalparameter und Parameter des benachbarten bzw. übernächsten Kanals
MCPR Ausgefeilte, flexible Messungen der Leistung mehrerer Kanäle
CCDF Komplementäre kumulative Verteilungsfunktion zur Darstellung der statistischen Variationen im Signalpegel
SignalVu-PC/RSA607A – Wichtige technische Daten
Max. Bereich
40 MHz Echtzeit

9 kHz - 3 GHz gewobbelt

9 kHz - 7,5 GHz gewobbelt (RSA607A)

Maximale Erfassungszeit
1,0 s
IQ-Mindestauflösung
17,9 ns (Erfassungsbandbreite = 40 MHz)
Abstimmtabellen

Tabellen mit einer Frequenzauswahl in Form auf auf Normen beruhenden Kanälen stehen für die folgenden Mobilfunknormen

zur Verfügung: AMPS, NADC, NMT-450, PDC, GSM, CDMA, CDMA-2000, 1xEV-DO WCDMA, TD-SCDMA, LTE, WiMax

Nicht lizenzierter Nahbereich: 802.11a/b/j/g/p/n/ac, Bluetooth

Schnurlostelefon: DECT, PHS

Ausstrahlung: AM, FM, ATSC, DVBT/H, NTSC

Mobilfunk, Pager und andere: GMRS/FRS, iDEN, FLEX, P25, PWT, SMR, WiMax

DPX-Spektrumanzeige
Spektrumverarbeitungsrate (RBW = auto, Trace-Länge 801)

≤10.000/s

DPX-Bitmap-Auflösung
201x801
Markerinformationen
Amplitude, Frequenz, Signaldichte
Mindestsignaldauer für eine Erkennungswahrscheinlichkeit von 100 %
100 μs

Bereich: 40 MHz, RBW = 300 kHz (Auto)

Aufgrund der nicht-deterministischen Ausführungszeit von Programmen unter dem Betriebssystem Microsoft Windows wird diese Spezifikation möglicherweise nicht erfüllt, wenn der Host-PC mit anderen Verarbeitungsaufgaben stark ausgelastet ist

Bereich (kontinuierliche Verarbeitung)
1 kHz bis 40 MHz
Bereich (gewobbelt)
Bis zum maximalen Frequenzbereich des Geräts
Verweildauer pro Schritt
50 ms bis 100 s
Trace-Verarbeitung
Farbabgestuftes Bitmap, +Peak, -Peak, Mittelwert
Trace-Länge
801, 2401, 4001, 10401 
RBW-Bereich
1 kHz bis 4.99 MHz
DPX-Spektrogrammanzeige
Trace-Erkennung
+Peak, -Peak, Mittelwert(Veff)
Trace-Länge, Speichertiefe
801 (60.000 Traces)

2401 (20.000 Traces)

4001 (12.000 Traces)

Zeitauflösung pro Zeile
1 ms bis 6400 s, benutzerwählbar
Spektrumanzeige
Traces
Drei Traces + 1 Math-Trace + 1 Trace aus dem Spektrogramm für die Spektrumanzeige
Trace-Funktionen
Normal, Mittelwert (Veff), Max-Hold, Min-Hold, Mittelwert der Aufzeichungen
Detektor
Mittelwert (Veff), Mittelwert, CISPR-Peak, +Peak, -Peak, Abtastung
Spektrum-Trace-Länge
801, 2401, 4001, 8001,10401, 16001, 32001 und 64001 Punkte
RBW-Bereich
10 Hz bis 8 MHz
Analoge Modulationsanalyse (Standard)
Genauigkeit der AM-Demodulation, typisch
±2%

0-dBm-Eingang in der Mitte, Trägerfrequenz 1 GHz, 1 kHz/5 kHz Eingangsfrequenz/modulierte Frequenz, 10 % bis 60 % Modulationstiefe

0 dBm Eingangsleistungspegel, Referenzpegel = 10 dBm, Dämpf. = Auto

Genauigkeit der FM-Demodulation, typisch

±1 % der Spanne

0-dBm-Eingang in der Mitte, Trägerfrequenz 1 GHz, 400 Hz/1 kHz Eingangsfrequenz/modulierte Frequenz

0 dBm Eingangsleistungspegel, Referenzpegel = 10 dBm, Dämpf. = Auto

Genauigkeit der PM-Demodulation, typisch

±3 % der gemessenen Bandbreite

0-dBm-Eingang in der Mitte, Trägerfrequenz 1 GHz, 1 kHz/5 kHz Eingangsfrequenz/modulierte Frequenz

0 dBm Eingangsleistungspegel, Referenzpegel = 10 dBm, Dämpf. = Auto

Signalstärkeanzeige
Signalstärkeanzeige
Auf der rechten Seite der Anzeige
Messbandbreite
Bis zu 40 MHz, abhängig von der Span- und RBW-Einstellung
Tontyp

Variable hörbare Frequenz auf Grundlage der empfangenen Signalstärke

Ablenkgeschwindigkeit
Ablenkgeschwindigkeit über die gesamte Spanne
Ablenkgeschwindigkeit über die gesamte Spanne, typisch

5.500 MHz/s (Auflösungsbandbreite = 1 MHz)

5.300 MHz/s (Auflösungsbandbreite = 100 kHz)

3700 MHz/s (Auflösungsbandbreite = 10 kHz)

950 MHz/s (Auflösungsbandbreite = 1 kHz)

Gemessen mit einem Panasonic Toughpad FZ-G1, Prozessor Intel® Core™ i5-5300U, 2,3 GHz, 8 GB RAM, SSD 256 GB, Windows®7 Pro.

Die Spektrumanzeige ist lediglich eine Messung auf dem Bildschirm.

Zeit für Abstimmschritte über API
1 ms
Funktions- und Leistungsumfang der Anwendung SignalVu-PC – Zusammenfassung
AM-/FM-/PM- und direkte Audio-Messung (SVAxx-SVPC)
Trägerfrequenzbereich (für Modulations- und Audio-Messungen)
(1/2 × Audio-Analyse-Bandbreite) bis maximale Eingangsfrequenz
Maximaler Audio-Frequenzbereich
10 MHz
FM-Messungen (Mod.index >0,1)
Trägerleistung, Trägerfrequenzfehler, Audio-Frequenz, Abweichung (+Peak, -Peak, Peak-Peak/2, Effektivwert), SINAD, Modulationsverzerrung, S/N, Gesamte harmonische Verzerrung, Gesamte nicht-harmonische Verzerrung, Brummen und Rauschen
AM-Messungen
Trägerleistung, Audio-Frequenz, Modulationstiefe (+Peak, -Peak, Peak-Peak/2, Effektivwert), SINAD, Modulationsverzerrung, S/N, Gesamte harmonische Verzerrung, Gesamte nicht-harmonische Verzerrung, Brummen und Rauschen
PM-Messungen
Trägerleistung, Trägerfrequenzfehler, Audio-Frequenz, Abweichung (+Peak, -Peak, Peak-Peak/2, Effektivwert), SINAD, Modulationsverzerrung, S/N, Gesamte harmonische Verzerrung, Gesamte nicht-harmonische Verzerrung, Brummen und Rauschen
Audio-Filter

Tiefpass, kHz: 0,3, 3, 15, 30, 80, 300 und benutzerdefiniert bis zur 0,9-fachen Audio-Bandbreite

Hochpass, Hz: 20, 50, 300, 400 und benutzerdefiniert bis zur 0,9-fachen Audio-Bandbreite

Standard: CCITT, C-Message

Deemphase (µs): 25, 50, 75, 750 und benutzerdefiniert

Datei: Vom Benutzer bereitgestellte TXT- oder CSV-Datei mit Amplitude/Frequenz-Paaren. Maximal 1000 Paare

Leistungsmerkmale, typische Bedingungen: Sofern nicht anderes angegeben ist, gelten die Leistungsangaben für:

Modulationsrate = 5 kHz

AM-Tiefe: 50%

PM-Abweichung 0,628 Radian

  FM (Frequenzmodulation) AM (Amplitudenmodulation) Phasenmodulation (PM) Bedingungen
Genauigkeit der Trägerleistung Siehe unter Amplitudengenauigkeit des Messgerätes  
Genauigkeit der Trägerfrequenz ± 0,5 Hz + (Senderfrequenz × Ref.-Frequ.-Fehler) Siehe unter Frequenzgenauigkeit des Messgerätes ± 0,2 Hz + (Senderfrequenz × Ref.-Frequ.-Fehler) FM-Abweichung: 1 kHz/10 kHz
Genauigkeit der Modulationstiefe n/v ± 0,2 % +(0,01-facher Messwert) n/v Rate: 1 kHz bis 100 kHz
Tiefe: 10% bis 90%
Abweichungsgenauigkeit: ± (1 % × (Rate + Abweichung) + 50 Hz) n/v ±100 % * (0,01 + (gemessene Rate/1 MHz)) FM-Rate: 1 kHz bis 1 MHz
Genauigkeit der Rate ±0,2 Hz ±0,2 Hz ±0,2 Hz FM-Abweichung: 1 kHz bis 100 kHz
Rest-Oberwellenanteil 0.10% 0.13% 0.1% FM-Abweichung: 5 kHz
Rate: 1 kHz bis 10 kHz
Tiefe: 50%
Rest-SINAD 43 dB 58 dB 40 dB Abweichung 5 kHz
Rate: 1 kHz bis 10 kHz
Tiefe: 50%
APCO-P25-Messungen (SV26xx-SVPC)
Messgrößen
HF-Ausgangsleistung, Genauigkeit der Betriebsfrequenz, Emissionsspektrum der Modulation, unerwünschte Emissionsstörung, Nachbarkanalleistung, Frequenzabweichung, Modulationstreue, Frequenzfehler, Augendiagramm, Symboltabelle, Genauigkeit der Symbolrate, Senderleistung und Einschwingzeit des Encoders, Senderdurchsatzverzögerung, Frequenzabweichung vs. Zeit, Leistung vs. Zeit, Transienten-Frequenzverhalten, HCPM Sender - Spitzenwert logischer Kanal ACPR, HCPM Sender - Off-Slot-Leistung logischer Kanal, HCPM Sender - Leistungshüllkurve logischer Kanal, HCPM Sender - Zeitabgleich logischer Kanal, kreuzkorrelierte Marker
Modulationstreue, typisch

Mittenfrequenz = 460 MHz, 815 MHz

C4FM ≤ 1,0 %

HCPM ≤ 0,5 %

HDQPSK ≤ 0,25 %

Der Eingangssignalpegel ist unter dem Gesichtspunkt der besten Modulationsgenauigkeit optimiert.

Bluetooth-Messungen (SV27xx-SVPC)
Modulationsformate

Basic Rate, Bluetooth Low Energy, Enhanced Data Rate - Revision 4.1.1 

Paketarten: DH1, DH3, DH5 (BR), Referenz (LE)

Messgrößen
Spitzenleistung, mittlere Leistung, Nachbarkanalleistung oder In-Band-Emissionsmaske, -20-dB-Bandbreite, Frequenzfehler, Modulationseigenschaften einschließlich ΔF1-Mittelwert (11110000), ΔF2-Mittelwert (10101010), ΔF2 > 115 kHz, ΔF2/ΔF1-Verhältnis, zeitabhängige Frequenzabweichung mit Informationen über die Messung auf Datenpaket- und Oktettebene, Trägerfrequenz f0, Frequenzoffset (Kopf- und Nutzdaten), max. Frequenzoffset, Frequenzdrift f1-f0, max. Driftrate fn-f0 und fn-fn-5, Mittenfrequenzoffset-Tabelle und Frequenzdrifttabelle, Tabelle mit farbcodierten Symbolen, Paketkopf-Decodierinformationen, Augendiagramm, Konstellationsdiagramm

Ausgangsleistung, In-Band-Emissionen und ACP
Pegelungenauigkeit: Siehe die Angaben zu Amplitude und Flachheit.

Messbereich: Signalpegel > -70 dBm

Modulationseigenschaften

Abweichungsbereich: ±280 kHz

Abweichungungenauigkeit (bei 0 dBm)

1 + Frequenzungenauigkeit des Messgerätes (Basic Rate)

1 + Frequenzungenauigkeit des Messgerätes (Low Energy)

Messbereich: Kanal-Nennfrequenz ±100 kHz

Anfängliche Toleranz der Trägerfrequenz (ICFT)

Messungenauigkeit (bei 0 dBm):

Messbereich: Kanal-Nennfrequenz ±100 kHz

Trägerfrequenzdrift

Messungenauigkeit:

Messbereich: Kanal-Nennfrequenz ±100 kHz

1Beim Nennleistungspegel von 0 dBm

Allgemeine digitale Modulationsanalyse (SVMxx-SVPC)
Modulationsformate
BPSK, QPSK, 8PSK, 16QAM, 32QAM, 64QAM, 256QAM, PI/2DBPSK, DQPSK, PI/4DQPSK, D8PSK, D16PSK, SBPSK, OQPSK, SOQPSK, MSK, GFSK, CPM, 2FSK, 4FSK, 8FSK, 16FSK, C4FM
Analysezeitraum
Bis zu 81.000 Abtastungen
Messfilter
Root-Raised-Cosine, Raised-Cosinus, Gauss, Rechteck, IS-95 TX_MEA, IS-95 Base TXEQ_MEA, –
Referenzfilter
Gauss, Raised-Cosinus, Rechteck, IS-95 REF, –
Filter-Dämpfungsfaktor
α:0,001 bis 1, in Schritten von 0,001 
Messgrößen
Konstellation, Demod I&Q vs. Zeit, Error-Vector-Magnitude (EVM) vs. Zeit, Augendiagramm, Frequenzabweichung vs. Zeit, Größenfehler vs. Zeit, Phasenfehler vs. Zeit, Signalqualität, Symboltabelle, Trellis-Diagramm
Symbolratenbereich
1 k Symbole/s bis 40 M Symbole/s

Das modulierte Signal muss vollständig in der Erfassungsbandbreite enthalten sein

Adaptiver Equalizer
Linearer, Decision-Directed-, Feed-Forward (FIR)-Equalizer mit Koeffizientenanpassung und einstellbarer Konvergenzrate. Unterstützt die Modulationsarten BPSK, QPSK, OQPSK, π/2-DBPSK, π/4-DQPSK, 8-PSK, 8-DSPK, 16-DPSK, 16/32/64/128/256-QAM
QPSK Residuale EVM (Mittenfrequenz = 2 GHz), typisch

0,6 % (100 kHz Symbolrate)

0,8 % (1 MHz Symbolrate)

0,8 % (10 MHz Symbolrate)

0,8 % (30 MHz Symbolrate)

400 Symbole Messlänge, 20 Mittelwerte, Normalisierungsreferenz = maximale Symbolgröße

256 QAM Residuale EVM (Mittenfrequenz = 2 GHz), typisch

0,6 % (10 MHz Symbolrate)

0,7 % (30 MHz Symbolrate)

400 Symbole Messlänge, 20 Mittelwerte, Normalisierungsreferenz = maximale Symbolgröße

LTE-Downlink-HF-Messungen (SV28xx-SVPC)
Unterstützter Standard

3GPP TS 36.141 Version 12.5 

Unterstütztes Frame-Format

FDD und TDD

Unterstützte Messungen und Anzeigen
Nachbarkanalleistung (ACLR – Adjacent Channel Leakage Ratio), Spektrumemissionsmaske (SEM), Kanalleistung, belegte Bandbreite (OBW – Occupied Bandwidth), Leistungs-vs.-Zeitanzeige für Toff Senderleistung für TDD-Signale und LTE-Konstellationsdiagramm für primäres Synchronisierungssignal, sekundäres Synchronisierungssignal mit Cell-ID, Gruppen-ID, Sektor-ID und Frequenzfehler.
ACLR mit E-UTRA-Bändern (typisch, mit Rauschkorrektur)

1. Nachbarkanal, 60 dB (RSA607A)

2. Nachbarkanal, 62 dB (RSA607A)

Kartierung (MAPxx-SVPC)
Unterstützte Kartentypen
Pitney Bowes MapInfo (*.mif), Bitmap (*.bmp), Open Street Maps (.osm)
Gespeicherte Messergebnisse
Dateien mit Messdaten (exportierte Ergebnisse)
Für die Messungen verwendete Kartendatei
KMZ-Datei von Google Earth
Abrufbare Ergebnisdateien (Trace- und Setup-Dateien)
MapInfo-kompatible MIF/MID-Dateien
Impulsmessungen (SVPxx-SVPC)
Messungen (nominal)
Pulse-Ogram™-Wasserfallanzeige mehrerer segmentierter Erfassungen, mit Amplitude-Zeit-Darstellung und jeweiligem Impulsspektrum. Impulsfrequenz, Deltafrequenz, Mittlere Betriebsleistung, Spitzenleistung, Mittlere übertragene Leistung, Impulsbreite, Anstiegszeit, Abfallzeit, Wiederholungsintervall (Sekunden), Wiederholungsintervall (Hz), Lastfaktor (%), Lastfaktor (Verhältnis), Welligkeit (dB), Welligkeit (%), Absacken (dB), Absacken (%), Überschwingen (dB), Überschwingen (%), Frequenzdifferenz zwischen Impuls und Referenzimpuls, Phasendifferenz zwischen Impuls und Referenzimpuls, Frequenzdifferenz zwischen Impulsen, Phasendifferenz zwischen Impulsen, Effektivfrequenzfehler, Maximaler Frequenzfehler, Effektivphasenfehler, Maximaler Phasenfehler, Frequenzabweichung, Phasenabweichung, Impulsantwort (dB), Impulsantwort (Zeit), Zeitmarke.
Mindestimpulsbreite zur Erkennung
150 ns
Mittlere Betriebsleistung bei 18 °C bis 28 °C, typisch

±0,3 dB + absolute Amplitudengenauigkeit

Impulse mit einer Breite von 300 ns und mehr: Tastverhältnisse von 0,5 bis 0,001 und ein S/R-Verhältnis ≥30 dB

Lastfaktor, typisch
±0,2 % des Ablesewerts

Bei Impulsen mit einer Breite von 450 ns oder höher, Tastverhältnisse von 0,5 bis 0,001 und ein S/N-Verhältnis ≥ 30 dB

Mittlere übertragene Leistung, typisch

±0,5 dB + absolute Amplitudengenauigkeit

Impulse mit einer Breite von 300 ns und mehr: Tastverhältnisse von 0,5 bis 0,001 und ein S/R-Verhältnis ≥30 dB

Peak-Impulsstärke, typisch

±1,2 dB + absolute Amplitudengenauigkeit

Impulse mit einer Breite von 300 ns und mehr: Tastverhältnisse von 0,5 bis 0,001 und ein S/R-Verhältnis ≥30 dB

Impulsbreite, typisch

±0,25 % des Ablesewerts

Bei Impulsen mit einer Breite von 450 ns oder höher, Tastverhältnisse von 0,5 bis 0,001 und ein S/N-Verhältnis ≥ 30 dB

Wiedergabe aufgezeichneter Signale (SV56)
Typ der Wiedergabedatei

R3F, aufgezeichnet mit RSA306, RSA500 oder RSA600

Bandbreite der aufgezeichneten Datei
40 MHz
Bedienelemente für Dateiwiedergabe
Allgemein: Wiedergabe, Stopp, Wiedergabe beenden

Position: Anfangs-/Endpunkte für Wiedergabe einstellbar von 0 bis 100%

Überspringen: Definition des zu überspringenden Bereichs von 73 μs bis 99% der Dateigröße

Live-Geschwindigkeit: Wiedergabe erfolgt im Verhältnis 1:1 zur Aufnahmezeit

Schleifensteuerung: Einmalige oder kontinuierliche Wiedergabe

Speicheranforderungen
Zum Aufzeichnen von Signalen muss der Speicher eine Schreibgeschwindigkeit von 300 MB/Sek. bieten und zum Wiedergeben aufgezeichneter Dateien in Live-Geschwindigkeit eine Lesegeschwindigkeit von 300 MB/Sek.
WLAN-Messungen, 802.11a/b/g/j/p (SV23xx-SVPC)
Messgrößen
WLAN-Leistung vs. Zeit; WLAN-Symboltabelle; WLAN-Konstellation; Spektrumemissionsmaske; Error-Vector-Magnitude (EVM) vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Mag-Fehler vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Phasenfehler vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Kanalfrequenzgang vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); spektrale Flachheit vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz)
Residuale EVM - 802.11a/g/j /p (OFDM), 64-QAM, typisch

2,4 GHz, 20 MHz Bandbreite: -39 dB

5,8 GHz, 20 MHz Bandbreite: -38 dB

Der Eingangssignalpegel ist zur Erzielung bestmöglicher EVM optimiert, durchschnittlich 20 Bursts, ≥16 Symbole pro Burst.

Residuale EVM - 802.11b, CCK-11, typisch

2,4 GHz, 11 MBit/s: 1.3 %

Der Eingangssignalpegel ist für beste EVM optimiert, durchschnittlich 1.000 Chips, BT = 0,61 

WLAN-Messungen 802.11n (SV24xx-SVPC)
Messgrößen
WLAN-Leistung vs. Zeit; WLAN-Symboltabelle; WLAN-Konstellation; Spektrumemissionsmaske; Error-Vector-Magnitude (EVM) vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Mag-Fehler vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Phasenfehler vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Kanalfrequenzgang vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); spektrale Flachheit vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz)
EVM-Leistung - 802.11n, 64-QAM, typisch

2,4 GHz, 40 MHz Bandbreite: -38 dB

5,8 GHz, 40 MHz Bandbreite: -38 dB

Der Eingangssignalpegel ist zur Erzielung bestmöglicher EVM optimiert, durchschnittlich 20 Bursts, ≥16 Symbole pro Burst.

WLAN-Messungen 802.11ac (SV25xx-SVPC)
Messgrößen
WLAN-Leistung vs. Zeit; WLAN-Symboltabelle; WLAN-Konstellation; Spektrumemissionsmaske; Error-Vector-Magnitude (EVM) vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Mag-Fehler vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Phasenfehler vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); Kanalfrequenzgang vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz); spektrale Flachheit vs. Symbol (oder Zeit), vs. Unterträger (oder Frequenz)
EVM-Leistung - 802.11ac, 256-QAM, typisch

5,8 GHz, 40 MHz Bandbreite: -38 dB

Der Eingangssignalpegel ist zur Erzielung bestmöglicher EVM optimiert, durchschnittlich 20 Bursts, ≥16 Symbole pro Burst.

28-Volt-Rauschquelle
28-Volt-Rauschquellenausgang
Ausgangspegel
28 V DC bei 40 mA
Ein- und Ausschaltzeit der Ausgangsspannung

Einschalten: 100 µs

Ausschalten: 500 µs

Eingangs und Ausgangsanschlüsse
Eingänge, Ausgänge und Schnittstellen
HF-Eingang
Typ N, Buchse
Externer Eingang für Frequenzreferenz
BNC, Buchse
Trigger-/Sync-Eingang
BNC, Buchse
Mitlaufgeneratorquelle, Ausgang
Typ N, Buchse
GPS-Antenne
SMA, Buchse
USB-Geräteanschluss
USB 3.0 – Typ A
USB-Status-LED

LED, zweifarbig rot/grün

LED-Zustände:

Rot, kontinuierlich: USB-Stromversorgung angelegt oder Reset wird gerade ausgeführt

Grün, kontinuierlich: initialisiert, betriebsbereit

Grün, blinkend: Daten werden zum Host übertragen

Installationsanforderungen
Maximale Verlustleistung (Volllast)

RSA600A: max. 45 W

Stoßstrom

max. 2 A Spitzenwert, bei 25 °C für ≤ 5 Leitungszyklen, nachdem das Gerät mindestens 30 Sekunden lang ausgeschaltet wurde.

Kühlabstand

Unten, oben:

0 mm mit montierten Füßen.

6,3 mm ohne montierte Füße.

Seitlich:

0 mm

Hinten: 38,1 mm

Physikalische Eigenschaften
Physikalische Eigenschaften
Breite
222,3 mm
Höhe
75,0 mm
Länge
358,6 mm
Nettogewicht
2,79 kg
Umgebung und Sicherheit
Temperatur
Betrieb
-10 °C bis +55 °C
Lagerung
-51 °C bis +71 °C
Luftfeuchtigkeit

MIL-PRF-28800F, Klasse 2 

Betrieb:

5 % bis 95 ±5 % rel. Feuchte bei Temperaturen zwischen +10 °C und 30 °C

5 % bis 75 ±5 % rel. Feuchte bei Temperaturen zwischen +30 °C und 40 °C

5 % bis 45 ±5 % rel. Feuchte bei Temperaturen zwischen +40 °C und +55 °C

Feuchte bei

Höhe über NN
Betrieb

Bis 3000 m

Lagerung

Bis 12.000 m

Dynamik
Schwingungen
Betrieb

Zufalls-Vibrationstest gemäß Tektronix-Klasse 3, bei 0,31 g eff: 5 bis 500 Hz, 3 Achsen bei 10 min/Achse

Lagerung

MIL-PRF-28800F, Klasse 3 

2,28 g eff., 5 bis 500 Hz, 10 Minuten pro Achse, 3 Achsen (30 Minuten insgesamt)

Stoß
Betrieb
Prüfverfahren gemäß Militärnorm MIL-PRF-28800F 1-4 
Lagerung
Übererfüllt die Anforderungen der Militärnorm MIL-PRF-28800F
Handhabung und Transport
Handhabung im Labor, Betrieb

MIL-PRF-28800F, Klasse 3 

Falltest beim Transport, ausgeschalteter Zustand
MIL-PRF-28800F, Klasse 2 

Bestellinformationen

Modelle
Baureihe RSA600A

USB-Spektrumanalysator, 40 MHz Erfassungsbandbreite

Der und der RSA600 erfordern einen PC mit einem 64-Bit-Betriebssystem Windows 7, Windows 8/8.1 oder Windows 10. Für den Betrieb des und des RSA600 wird ein USB-3.0-Anschluss benötigt. Für die Installation von SignalVu-PC sind 8 GB RAM und 20 GB freier Speicherplatz erforderlich. Zur Erzielung der vollen Leistungsfähigkeit der Echtzeit-Funktionen des und des RSA600 wird ein Prozessor des Typs Intel Core i7 4. Generation benötigt. Prozessoren mit geringerer Leistungsfähigkeit können zwar verwendet werden, liefern aber eine geringere Echtzeit-Leistung. Zur Speicherung von Streaming-Daten muss der PC mit einem Laufwerk ausgestattet sein, das Speicherungsgeschwindigkeiten von 300 MB/s für Streaming-Daten ermöglicht.

Umfasst: USB-3.0-Kabel, (2 m), A-A-Verbindung, mit Verschraubung, Kurzanleitung (Druckexemplar), Steckverbinder-Schutzkappen, Netzkabel, (siehe Netzsteckeroptionen), USB-Speichergerät mit SignalVu-PC, API und Dokumentationsdateien.

Gegenstand Beschreibung
RSA603A USB-Echtzeit-Spektrumanalysator, 9 kHz bis 3,0 GHz, 40 MHz Erfassungsbandbreite
Option 04  Mitlaufgenerator, 10 MHz bis 3,0 GHz
RSA607A USB-Echtzeit-Spektrumanalysator, 9 kHz bis 7,5 GHz, 40 MHz Erfassungsbandbreite
Option 04  Mitlaufgenerator, 10 MHz bis 7,5 GHz
RSA5600RACK Gestelleinbau, Baureihe RSA500 und RSA600. Zur Aufnahme von einem RSA500A oder zwei RSA600A
Optionen
Netzsteckeroptionen für und RSA600A
Opt. A0
Nordamerika (115 V, 60 Hz)
Opt. A1
Europa allgemein (220 V, 50 Hz)
Opt. A2
Großbritannien (240 V, 50 Hz)
Opt. A3
Australien (240 V, 50 Hz)
Opt. A4
Nordamerika (240 V, 50 Hz)
Opt. A5
Schweiz (220 V, 50 Hz)
Opt. A6
Japan (100 V, 50/60 Hz)
Opt. A10
China (50 Hz)
Opt. A11
Indien (50 Hz)
Opt. A12
Brasilien (60 Hz)
Opt. A99
Kein Netzkabel
Sprachoptionen für den RSA600A
Opt. L0
Handbuch in Englisch
Opt. L1
Handbuch in Französisch
Opt. L2
Handbuch in Italienisch
Opt. L3
Handbuch in Deutsch
Opt. L4
Handbuch in Spanisch
Opt. L5
Handbuch in Japanisch
Opt. L6
Handbuch in Portugiesisch
Opt. L7
Handbuch in Chinesisch (vereinfacht)
Opt. L8
Handbuch in Chinesisch (traditionell)
Opt. L9
Handbuch in Koreanisch
Opt. L10
Handbuch in Russisch
Opt. L99
Kein Handbuch
Service-Optionen für und RSA600A
Opt. C3
3-Jahres-Kalibrierservice
Opt. C5
5-Jahres-Kalibrierservice
Opt. D1
Kalibrierungsdatenbericht
Opt. D3
Kalibrierungsdatenbericht für 3 Jahre (mit Opt. C3).
Opt. D5
Kalibrierungsdatenbericht für 5 Jahre (mit Opt. C5).
Opt. R5
Reparaturservice, 5 Jahre (einschließlich Garantie)
Garantie
  • Garantie bei der Baureihe RSA600: 3 Jahre.
  • Tablet-Computer FZ-G1: 3 Jahre Garantie bei Business Class Support (durch Panasonic in Ihrer Region)
Tablet
Tablet-Controller erhältlich

Ein Tablet-Controller, der für mobile Anwendungen unter Verwendung eines Spektrumanalysators der Baureihen Tektronix RSA306B und RSA500A vorgesehen ist, kann auch in Verbindung mit der Baureihe RSA600A verwendet werden. Das Panasonic ToughPad FZ-G1 ist bei Tektronix nicht in allen Regionen erhältlich, siehe hierzu die folgenden Bestellinformationen.

Artikel Beschreibung Regionale Verfügbarkeit
FZ-G1-N Controller für USB-Spektrumanalysatoren, Panasonic ToughPad FZ-G1. Lieferumfang: Tablet-Computer, Akku, Digitalisierstift und Halteband, Akkuladegerät mit Netzkabel. Kanada, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Philippinen, Singapur, USA
FZ-G1F Controller für USB-Spektrumanalysatoren, Panasonic ToughPad FZ-G1. Lieferumfang: Tablet-Computer, Digitalisierstift und Halteband, Akkuladegerät mit Netzkabel China
FZ-G1-I Controller für USB-Spektrumanalysatoren, Panasonic ToughPad FZ-G1. Lieferumfang: Tablet-Computer, Akku, Digitalisierstift und Halteband, Akkuladegerät mit Netzkabel Indien
FZ-G1-E Controller für USB-Spektrumanalysatoren, Panasonic ToughPad FZ-G1. Lieferumfang: Tablet-Computer, Akku, Digitalisierstift und Halteband, Akkuladegerät mit Netzkabel. Österreich, Baltische Staaten, Belgien, Bosnien, Bulgarien, Chile, Kroatien, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Indonesien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Spanien, Schweden, Thailand, Türkei
FZ-G1-U Controller für USB-Spektrumanalysatoren, Panasonic ToughPad FZ-G1. Lieferumfang: Tablet-Computer, Akku, Digitalisierstift und Halteband, Akkuladegerät mit Netzkabel. Ägypten, Kenia, Malaysia, Großbritannien
FZ-G1-B Controller für USB-Spektrumanalysatoren, Panasonic ToughPad FZ-G1. Lieferumfang: Tablet-Computer, Akku, Digitalisierstift und Halteband, Akkuladegerät mit Netzkabel Brasilien
FZ-G1-J Controller für USB-Spektrumanalysatoren, Panasonic ToughPad FZ-G1. Lieferumfang: Tablet-Computer, Akku, Digitalisierstift und Halteband, Akkuladegerät mit Netzkabel Japan
Zubehör für Panasonic FZ-G1
Artikel Beschreibung
FZ-VZSU84U 1 Li-Ionen-Akku, Standardkapazität
FZ-VZSU88U 1 Long-Life-Akku für Panasonic ToughPad FZ-G1
FZ-BNDLG1BATCHRG9 Ladegerät für einen Akku für FZ-G1. 1 Ladegerät und 1 Adapter
CF-LNDDC1209 Lind-Kfz-Adapter, 120 W, 12-32 Volt Eingangsspannung, für ToughPad und RSA500A
TBCG1AONL-P Panasonic Toughmate, Tragetasche für FZ-G1
TBCG1XSTP-P Infocase Toughmate, X-Strap für Panasonic FZ-G1

1In China, Hongkong, Macau und in der Mongolei nicht erhältlich.

Lizenzen
Anwendungsspezifische SignalVu-PC-Module
Anwendungslizenz Beschreibung
SVANL-SVPC AM-/FM-/PM-Analyse, direkte Audio-Analyse - maschinenbezogene Lizenz
SVAFL-SVPC AM-/FM-/PM-Analyse, direkte Audio-Analyse - Floating-Lizenz
SVTNL-SVPC Einschwingzeitmessungen (Frequenz und Phase) - maschinenbezogene Lizenz
SVTFL-SVPC Einschwingzeitmessungen (Frequenz und Phase) - Floating-Lizenz
SVMNL-SVPC Allgemeine Modulationsanalyse zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SVMFL-SVPC Allgemeine Modulationsanalyse zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SVPNL-SVPC Impulsanalyse zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SVPFL-SVPC Impulsanalyse zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SVONL-SVPC Flexible OFDM-Analyse - maschinenbezogene Lizenz
SVOFL-SVPC Flexible OFDM-Analyse - Floating-Lizenz
SV23NL-SVPC WLAN-802.11a/b/g/j/p-Messung - maschinenbezogene Lizenz
SV23FL-SVPC WLAN-802.11a/b/g/j/p-Messung - Floating-Lizenz
SV24NL-SVPC WLAN-802.11n-Messung (erfordert SV23) - maschinenbezogene Lizenz
SV24FL-SVPC WLAN-802.11n-Messung (erfordert SV23) - Floating-Lizenz
SV25NL-SVPC WLAN-802.11ac-Messung zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SV25FL-SVPC WLAN-802.11ac-Messung zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SV26NL-SVPC APCO-P25-Messung - maschinenbezogene Lizenz
SV26FL-SVPC APCO-P25-Messung - Floating-Lizenz
SV27NL-SVPC Bluetooth-Messung zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SV27FL-SVPC Bluetooth-Messung zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
MAPNL-SVPC Kartierung - maschinenbezogene Lizenz
MAPFL-SVPC Kartierung - Floating-Lizenz
SV56NL-SVPC Wiedergabe aufgezeichneter Dateien - maschinenbezogene Lizenz
SV56FL-SVPC Wiedergabe aufgezeichneter Dateien - Floating-Lizenz
SV60NL-SVPC Rückflussdämpfung, Stehwellenverhältnis, Kabeldämpfung und Entfernung zum Fehler - maschinenbezogene Lizenz
SV60FL-SVPC Rückflussdämpfung, Stehwellenverhältnis, Kabeldämpfung und Entfernung zum Fehler - Floating-Lizenz
CONNL-SVPC SignalVu-PC-Echtzeitverbindung zu den Mixed-Domain-Oszilloskopen der Baureihe MDO4000B - maschinenbezogene Lizenz
CONFL-SVPC SignalVu-PC-Echtzeitverbindung zu den Mixed-Domain-Oszilloskopen der Baureihe MDO4000B - Floating-Lizenz
SV2CNL-SVPC WLAN-802.11a/b/g/j/p/n/ac und Echtzeitverbindung zum MDO4000B zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SV2CFL-SVPC WLAN-802.11a/b/g/j/p/n/ac und Echtzeitverbindung zum MDO4000B zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SV28NL-SVPC LTE-Downlink-HF-Messung zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SV28FL-SVPC LTE-Downlink-HF-Messung zur Verwendung mit Analysator mit Erfassungsbandbreite
SV54NL-SVPC Signaluntersuchung und -klassifizierung - maschinenbezogene Lizenz
SV54FL-SVPC Signaluntersuchung und -klassifizierung - Floating-Lizenz
SV60NL-SVPC Rückführungsdämpfung, Entfernung zum Fehler, Stehwellenverhältnis und Kabeldämpfung - maschinenbezogene Lizenz (erfordert Option 04 bei RSA500A/600A)
SV60FL-SVPC Rückführungsdämpfung, Entfernung zum Fehler, Stehwellenverhältnis und Kabeldämpfung - Floating-Lizenz (erfordert Option 04 bei RSA500A/600A)
SV30NL-SVPC WiGig 802.11ad-Messungen - maschinenbezogene Lizenz (nur zur Offline-Analyse)
SV30FL-SVPC WiGig 802.11ad-Messungen - Floating-Lizenz (nur zur Offline-Analyse)
EDUFL-SVPC Reine Ausbildungsversion aller Module für SignalVu-PC - Floating-Lizenz
Empfohlenes Zubehör
Zubehör für den Mitlaufgenerator

Für den Mitlaufgenerator RSA600 ist eine Vielzahl von Kalibriersätzen und phasenstabilisierten Kabeln erhältlich, wenn das optionale Kabel und die Software für Antennenmessungen verwendet werden.


Thumbnail

CALOSLNM
3-in-1-Kalibriersatz, offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Gleichstrom bis 6 GHz, Typ N (Stecker), 50 Ohm
CALOSLNF
3-in-1-Kalibriersatz, offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Gleichstrom bis 6 GHz, Typ N (Buchse), 50 Ohm
CALOSLNF
3-in-1-Kalibriersatz, offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Gleichstrom bis 6 GHz, 7/16 DIN (Stecker)
CALOSL716F
3-in-1-Kalibriersatz, offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Gleichstrom bis 6 GHz, 7/16 DIN (Buchse)
CALSOLT35F
4-in-1-Kalibriersatz, 3,5 mm (Buchse), offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Durchleitung, 13 GHz
CALSOLT35M
4-in-1-Kalibriersatz, 3,5 mm (Stecker), offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Durchleitung, 13 GHz
CALSOLTNF
4-in-1-Kalibriersatz, Typ N (Buchse), offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Durchleitung, 9 GHz
CALSOLTNM
4-in-1-Kalibriersatz, Typ N (Stecker), offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Durchleitung, 9 GHz
CALSOLT716F
4-in-1-Kalibriersatz, 7/16 (Buchse), offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Durchleitung, 6 GHz
CALSOLT716M
4-in-1-Kalibriersatz, 7/16 (Stecker), offener Stromkreis, Kurzschluss, Last, Durchleitung, 6 GHz
012-1745-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ N (Buchse), 1,5 m
012-1746-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ N (Buchse), 1 m
012-1747-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf 7/16 (Buchse), 60 cm
012-1748-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf 7/16 (Buchse), 1 m
012-1749-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf 7/16 (Buchse), 1,5 m
012-1750-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf 7/16 (Stecker), 1 m
012-1751-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf 7/16 (Stecker), 1,5 m
012-1752-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf 7/16 (Stecker), 60 cm
012-1753-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf DIN 9,5 (Buchse), 60 cm
012-1754-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf DIN 9,5 (Buchse), 1 m
012-1755-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf DIN 9,5 (Buchse), 1,5 m
012-1756-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf DIN 9,5 (Stecker), 1 m
012-1757-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf DIN 9,5 (Stecker), 1,5 m
012-1758-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf DIN 9,5 (Stecker), 60 cm
012-1759-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf TNC (Buchse), 1 m
012-1760-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf TNC (Buchse), 1,5 m
012-1761-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf TNC (Buchse), 60 cm
012-1762-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf TNC (Stecker), 60 cm
012-1763-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf TNC (Stecker), 1 m
012-1764-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf TNC (Stecker), 1,5 m
012-1765-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ N (Buchse), 60 cm
012-1766-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ N (Buchse), 1 m
012-1767-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ N (Stecker), 1 m
012-1768-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ N (Stecker), 60 cm
012-1769-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ SMA (Buchse), 60 cm
012-1770-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ SMA (Buchse), 1 m
012-1771-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ SMA (Buchse), 1,5 m
012-1772-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ SMA (Stecker), 60 cm
012-1773-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ SMA (Stecker), 1 m
012-1774-00
Kabel, robuste Ausführung, phasenstabil, Typ N (Stecker) auf Typ SMA (Stecker), 1,5 m
Last Modified:
Downloads
Download

Laden Sie Handbücher, Datenblätter, Software und vieles mehr herunter:

Go to top